Veröffentlicht am 20.07.2016, Stadtpost Heusenstamm
Wenn Ben, Adam, Hoss und Little Joe ĂĽber die Ponderosa reiten

Stadtkapelle Heusenstamm unterhält Besucher am Bannturm

Heusenstamm (aba) – Kurz verharren die Arme der Dirigentin in einem Moment der Stille in der Luft, bevor sie in einer schnellen, kaum sichtbaren Bewegung in die Höhe schnellen und das Signal zum Einsatz der Instrumente geben.

Zum 27. Mal bereicherte die Stadtkapelle Heusenstamm den FrĂĽhschoppen am Bannturm beim diesjährigen Kultursommer und brachte mit ihrer Musik nicht nur einige der anwesenden Besucher zum Mitschwingen oder -wippen. Und sah man auch keine ersichtliche Bewegung, so musste der aufmerksame Beobachter seinen Blick zu den im Takt mitklopfenden FĂĽĂźen wandern lassen. Das ist der Zauber von Musik – sie lässt die Menschen nicht unberĂĽhrt.

„Wir möchten Ihnen musikalisch einen wunderschönen Vormittag machen“, kündigte Dirigentin Kerstin Assmann-Schulz fröhlich dem Publikum in Aussicht auf das durchaus abwechslungsreiche Programm an. Ruhige und sanfte Stücke zum Träumen, temperamentvolle Musik und einige Instrumentalversionen von berühmten Fernsehsendungen begleitetn die Anwesenden durch diesen Sonntagmorgen. „Das ist Bonanza!“, hieß es da erfreut beim Erraten der einzelnen Stücker, als die typische Melodie ertönte. „Wir lieben diese Musik!“, begeisterten sich die treuen Kultursommerbesucher Werner Deierling und Hans Raue. „Dieser Rhythmus, da steckt richtig Leben drin!“

Gesangliche Begleitung

Als Höhepunkt und Neuheit beim Kultursommer hatte die Stadtkapelle in diesem Jahr einen eigenen Sänger mitgebracht, der die verschiedenen Instrumente mit seiner Stimme begleitete und echte Klassiker wie „Have you met Miss Jones?“ präsentierte.

„Musik macht einfach Spaß“, fasst es der Erste Vorsitzende der Stadtkapelle, Ralf Zenker, zusammen. „Und sie schafft es, viele Leute zusammenzubringen und untereinander zu vereinen.“